WunderWoche in Wien: Stephansdom, Pferde, Donauturm und A380

wunderwoche Wien

Und los geht´s in unsere Wunderwoche in Wien!

Und los geht’s, mitten hinein in die knapp 2 Mio. Metropole, die Bundeshauptstadt Österreichs. Wir entschieden uns für den neu angelegten Wohnmobil-Stellplatz. Sobald wir uns in Großstädten oder Touristengebieten bewegen, macht es Sinn, das Geld für den Stellplatz zu investieren. Hier hatten wir einen wunderbaren Ausgangsplatz mit direktem U-Bahn-Anschluss, und mit einer Wochenkarte war es für uns wunderbar günstig und einfach die Innenstadt zu erreichen. Für alle Familien wichtig: in den Wiener Sommerferien sind Kinder in den öffentlichen Verkehrsmitteln kostenfrei. Toller Service!

Wir verbrachten eine knappe Woche in Wien, und hätten noch sooo viel mehr anschauen können. Auch hier empfehlen wir euch auf alle Fälle die Niederösterreich-Card. Fast alle Aktionen, welche wir in Wien unternommen haben, wurden durch diese Karte abgedeckt. Herrlich.

Unsere erste Stadt-Schnupper-Runde führte uns direkt zum Stephansdom. Die U-Bahn (übrigens alles schön sauber und gut zu orientieren) baggerte uns direkt auf den Stephansplatz. Mit den Massen schoben wir uns in die heiligen Hallen und erkundeten die Kirche. Hier kann man noch etliches mehr unternehmen (Katakomben Führung, Turmbesteigung, etc.) – meist kostet das alles extra, wir haben das alles gelassen und uns ein paar Minuten in die Bänke gesetzt um mit den Kindern zu sprechen. Wir ermutigen euch, euch diese Zeit mit euren Kindern zu nehmen. Oft verliert sich der Charakter des Ortes durch die Touristenströme, aber manchmal bleibt doch ein wenig vom kindlichen Staunen übrig, und es ist so wertvoll, sich dann die Zeit zu nehmen. Unsere Kinder haben sich in unserem Reisejahr zu einem kleinen Ritual gemacht, in jeder noch so kleinen Kirche oder Kapelle wenn möglich eine Kerze anzuzünden. Wir sind dankbar, und senden Gedanken an die, die sie gerade brauchen.

Übrigens: wer sich auf die Österreich-Runde vorbereiten möchte, dem können wir das Ravensburger Buch “Wir entdecken Österreich” aus der wieso weshalb warum-Reihe empfehlen. Hier erfuhren unsere Kids auch einiges über die große Glocke im Stephansdom, genannt die “Pummerin”. Noch mehr Verbindungspunkte zum Stephansdom kamen über die Geschichte von Joseph Haydn. Gerade unsere Lotte hat sich sehr dafür interessiert (sie ist 4), wir hatten dieses tolle Buch, inkl. einer CD mit Musikstücken, welches sie sehr oft gehört und gelesen hat. (“Haydn für Kinder” von Constanze Breckoff)

Dieser Tag hatte schon genug aufregendes zu bieten, von daher begaben wir uns nur noch auf die Suche nach dem besten Eis der Innenstadt. Gefunden ein paar hundert Meter entfernt vom Stephansdom (Rotenturmstraße Richtung Schwedenplatz) – Eis Greissler! Eigentlich nicht schwer, einfach nach der längsten Schlange am kleinsten Laden suchen 😉

Nach anfänglicher Enttäuschung bei den Mädels entschieden wir uns gegen eine Fahrt mit dem Fiaker (Kutsche) durch die Innenstadt. So schön die Kutschen sind  – die Pferde machen hier einen Knochenjob, und soweit wir recherchieren konnten, sind die Lebensbedingungen der Tiere noch nicht so, dass wir das guten Gewissens machen konnten. Dafür war das eigentlich Ziel: ein Besuch in der Spanischen Hofreitschule. Geplant war ursprünglich das Morgentraining der weißen Hengste zu besuchen, leider hatten wir in der Vorbereitung übersehen, dass in der Sommerpause kein Training stattfindet. Ersatzweise besuchten wir die kleine Show “Piber meets Vienna” und bekamen einen Eindruck der herrschaftlichen Hofreitschule mit dem Gemälde des Kaisers an der Wand.

An diesem Tag hatten wir uns viel vorgenommen, so durchwanderten wir als nächstes das Haus der Musik, wo die Kinder in den Genuss kamen, die Wiener Philharmoniker dirigieren zu dürfen 🙂

Und weiter gings ein wenig raus aus der Innenstadt, bis nach Schönbrunn. Zum Tagesausklang fuhren wir eine ganze Runde mit der Schönbrunner Bahn um das Schloss und den ganzen Park, sehr zu empfehlen, um sich einen Überblick über die Anlagen zu verschaffen. Oben auf der Gloriette (wo Kaiserin Anna gern gefrühstückt haben soll um Ruhe vor ihren 12 Kindern zu haben 😉 ) macht die Bahn eine kleine (Foto-) Pause. Wenn wir das nächste mal nach Wien kommen, werden wir uns das Schloss wohl auch mal von innen anschauen, es soll sehr schöne Kinderführungen geben.

Wir haben noch so viele weitere tolle Dinge in Wien unternommen, und wir hätten noch 100 Ideen für einen weiteren Besuch 🙂

Hier eine kurze Aufzählung für euch:

  • der Spielplatz direkt gegenüber vom Prater (zwischen Prater und U-Bahn-Station) – herrlich groß mit Wasserspielplatz, Kletterpark für die großen und genügend Raum, Grün, schön, herrlich
  • der Donau-Turm, wow, in wenigen Sekunden hoch über alle Dächer Wiens… ein Erlebnis!
  • im Prater waren wir nur kurz, einmal das traditionelle Riesenrad fahren, einmal Kettenkarussell
  • Madame Tussauds Wien (direkt im Prater) – ein Spaß für die Kinder, allerdings ohne die NÖ-Card hätten wir das wohl nicht gemacht. Ein teures Vergnügen.
  • der Wasserspielplatz am Wasserturm in Wien im 10. Bezirk, Windtenstraße. Ihr habt Zeit und die Sonne lacht? Auf gehts! Wunderschön angelegt!
  • Time Travel – the Vienna History Show! (große Empfehlung für die ganze Familie!) – an alle Väter, die sich gern mal um ein langweiliges Museum drücken: Hier kommen alle auf ihre Kosten. Ich sag nur eins: 5D-Kino, passt auf eure Füße auf – Rattenschwanz-Alarm 😉  Kleine Babys empfehlen sich hier in die Trage zu nehmen, für lärmempfindliche Kinder gibt es für die 10 min Kopfhörer als Schutz. Die ganze Tour ist aber sehr nett organisiert und gibt einen schnellen Einblick in die Geschichte Wiens. Wir haben hier in kurzer Zeit viel gelernt und ich denke auch das meiste behalten. Achtung: unbedingt Karten reservieren!
  • Und zur großen Freude unserer Lotte: eine 1.5h-Tour im riesen Reisebus quer durch den Flughafen Wien. Unbedingt MACHEN! Informiert euch über die VisitAir-Tour! Für uns war extra ein A 380 “organisiert”, den wir beim Start beobachten durften.

Und so könnte ich weiter und weiter schreiben… aber wir haben ja noch so viel vor… Nächste Woche fahren wir mit euch weiter, verlassen Wien nördlich und machen uns auf die Suche nach dem großen Amethyst! Kommt mit!

Wir freuen uns über eure Kommentare!

Von | 2016-09-19T12:06:05+00:00 19. September 2016|Geschichte, Lernen & Entdecken, Österreich, Reisen, Sightseeing, Wohnmobil|2 Kommentare

Über den Autor:

2 Kommentare

  1. Rebekka 20. September 2016 um 14:54 Uhr - Antworten

    Vielen Dank für die tollen Tipps! Wir sind nächste Woche auch in Wien und euer Artikel gibt richtig gute Inspiration. 🙂

    • Marla 20. September 2016 um 16:31 Uhr - Antworten

      Oh wie wunderbar!! 😉
      Super, dann habt eine geniale Zeit! Bei Fragen: immer her damit, ich tu mein bestes 😉

      Liebe Grüße an die ganze family!
      Mareen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: