Von Spanien ins Elsass

Salut aus dem Elsass!

Ereignisreiche Tage liegen seit dem letzten Post hinter uns! Von Zentralspanien aus führt unser Weg zurück auf unsere Ausgangsroute nach Osten ans Mittelmeer. Wir entscheiden uns das schöne Meer zum Abschluss unserer Spanienrunde noch einmal zu besuchen und finden einen sehr gemütlichen Campingplatz in einem Naturpark. Der nachhaltig wirtschaftende Platz mit Solar, Wasseraufbereitung und Salzwasserpool (statt Chlor) ist eine wohltuende Abwechslung zu den Massencampingplätzen. Der Pool wird ausgiebig genutzt, und die Kinder verfestigen ihre Schwimmkenntnisse.

Nach 8 schönen Tagen machen wir uns auf Richtung Norden, wobei wir noch ein paar sehenswerte Küstenabschnitte incl. schöner Badebuchten streifen und „testen“. Mit Bruder/Schwager und Familie wollen wir uns in Südfrankreich treffen, sodass wir etwas rascher weiterreisen. Unser Auto nutzt noch einmal eine Fiat-Werkstatt (Schweibenwischer defekt – Regen wird überbewertet…), bevor wir mit etwas Verzögerung nach ein paar Tagen in Marseillan eintreffen. Hier lassen wir uns auf einem der oben erwähnten größeren Campingplätze nieder, der sehr günstig am Meer liegt und außerdem über zahlreiche Bade- und Pooleinrichtungen verfügt. In den letzten Tagen ist in dem gesamten Mittelmeergebiet ein starker Wind mit orkanartigen Böen aufgezogen, sodass wir die Schwimmhalle für die Badebeschäftigung nutzen. Auf dem Campingplatz setzt über das Wochenende der Pfingstferien-Besucherstrom ein, wodurch wir zum erstem Mal Hauptsaison-Flair „genießen“.Zum Abschluss unserer Zwei-Familien-Zeit entdecken wir einen wunderschön gelegen See, den wir mit paddeln, baden und geocachen ausführlich entdecken.

Wir brechen von hier weiter auf Richtung Norden, da wir uns einige Zeit lassen und mautfrei Frankreichs Hinterland entdecken wollen. So kommt es zu Begegnungen mit der Polizei („Alkohol? Tabak? Haschisch????“ 😉 ), Bestaunen der wunderschönen französischen Alpen, einer spontanen Einladung einer jungen französischen Familie zum gemeinsamen Abendbrot und zum ersten Sommer-Regen-Tanz. Als wir dann endlich die franz.-schweizer Grenze überschreiten, lernen wir das entspannte Fahren auf einer Autobahn wieder ganz neu zu schätzen – obwohl – unser Tempomat mag nicht mehr – nur noch halb-entspanntes Fahren. 😉

Diesmal lenken wir unseren Camper aber nicht Richtung Bodensee, sondern etwas nördlicher nach Basel. Die Stadt nutzen wir für einen Besuch bei ehemaligen Schulkameraden (naja fast – GLG!) und zur Weiterfahrt Richtung Strasbourg ins Elsass. Wir übernachten auf einem Weingut, streifen durch das romantische Dorf, kosten etwas Wein und testen, wie sich wohnen in Frankreich wohl so anfühlt. Am nächsten Tag geht es hoch nach Wissembourg an die franz.-deutsche Grenze, wo wir einen weiteren Spontanbesuch bei lieben Bekannten einbauen. Hier startet nun unsere Deutschland-Tour 2015. Erstes Ziel: Region Stuttgart!

Ben, Marla und Bande

 

By | 2017-07-16T02:06:56+00:00 Juni 2nd, 2015|Begegnung, Frankreich, Reisen, Spanien, Wohnmobil|0 Comments

About the Author:

Benjamin ist Ehemann einer wunderbaren Frau und Papa 4 freier & wilder Kinder. Er reist für sein Leben gern und das am liebsten mit dem Wohnmobil. Skifahren, wandern und Technik aller Art sind seine Hobbys und Leidenschaft. Wenn er nicht gerade bloggt, recherchiert, schreibt oder Tatort guckt (meist nachts), "schafft" er als gutbürgerlicher Ingenieur für guten Sound im Fahrzeug.

Leave A Comment

%d Bloggern gefällt das: