Kulinarische Besonderheiten

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch ein bisserl was über die kulinarischen Besonderheiten erzählen, die uns so aufgefallen sind.

Dass es – sobald man Deutschland bzw. den deutschsprachigen Raum verlässt – schwierig wird mit „vernünftigem“ Brot, ist ja bekannt. Wobei man beachten sollte, dass es ja so die typische „Brotzeit“ (also Mahlzeit mit Brot und Belag) hier in den südlichen Ländern so gar nicht gibt. In Frankreich braucht man zum Einkaufen bei der Boulangerie das rechte Tütchen, die riesigen Baguettes kann man sonst nirgendwo transportieren, außer man begnügt sich mit dem umwickelten Papier. Erstaunlich viel (verschiedene) Baguettes begegnen uns auch hier in Spanien, mal schauen wie sich das entwickelt, wir sind mittlerweile auf Höhe von Alicante im Landesinneren angelangt. Dunkles Brot gibt es hier eigentlich nur in den Discountern und in touristisch geprägten Gebieten. Gutes Sauerteigbrot ist allerdings mittlerweile auch in Deutschand Mangelware, daher haben wir ja bis vor einem Jahr auch komplett selbst gebacken… das gibt das Womo leider nicht her… Auf Sizilien haben wir zweimal richtig Glück gehabt und noch so richtig gute echte Handwerksbäckereien gefunden, das waren mal leckere Brötchen (Adressen auf Wunsch verfügbar :-)) – habt ihr schonmal Walnuss-Brötchen gegessen? Das ganze Dorf hat danach gerochen…

Generell fällt das Frühstück (sowieso recht spät oder überhaupt nicht eingenommen) meist recht karg aus, ein schwarzer Kaffee (wobei ich hier in Spanien meinen Latte Macchiato vermisse…) und evtl. ein süßes Teilchen, das war´s. Bei uns im Womo starten wir mit Green Smoothies und Obst, wer dann noch mag ein kleines Müsli oder ein Brot (meist aber erst später, Grünzeug macht satt :-)).

Sowohl die Spanier wie auch die Sizilianer leben in ihrer eigenen Zeitzone, die meiste Geschäfte starten frühestens um 9:00 Uhr, zwischen 13 – 16 Uhr passiert nichts, und dann ist nochmal bis teilweise 21:30 Uhr geöffnet. Dementsprechend wird auch gegessen. Spät! Mittags und abends normalerweise warm (und auch völlig normal gegen 15 Uhr und 21 Uhr). Wer also Tischkämpfe in einem Restaurant umgehen will, sei bis 20:00 Uhr vor Ort, so sollte man noch locker ein Plätzchen ergattern – als Deutscher mit Kindern eigentlich kein Problem 😉 Wir haben es in Valencia am letzten Tag getestet, klappt super. Die Spanier sind wirklich sehr kinderfreundlich, recht ähnlich den Italienern, die aber gefühlt etwas mehr nach außen gehen mit ihrer Herzlichkeit. (Die kleine Fee muss sich eine zeitlang gewundert haben, dass sie nicht nur noch mit lauten „que bella – bellissima!!“-Rufen begrüßt wurde, nachdem wir wieder in Deutschland waren…)

Am besten kommt man in traditionellen Bars oder Restaurants, man bestellt das Tagesmenü („menu del dia“). Oft schon günstig zu haben um die 10 €. Darin enthalten: erster Gang [primo] (z.B. Salat mit Ziegenkäse und Schinken, Käse-Tapas mit Chips), zweiter Gang [segundo] (z.B. Hamburgesa Spanische Art mit Kartoffeln und ohne Grünzeug, oder die Valencia-typische Paella {sprich: Pa-eh-ja}), Service, Brot, Wasser, Wein. Manchmal sogar noch ein „postre“ – Nachtisch. Kinder dürfen sich problemlos ein Menü teilen.

Insgesamt scheint mir die Esskultur hier mehr „im Leben“ stattzufinden. Bedingt auch durch das Wetter spielt sich eh schon sehr viel auf den Straßen ab, klar wird dann auch hier gegessen. Auf Sizilien durften wir ja mehrmals in „echten“ einheimischen Familien am Tisch platznehmen, eine bereichernde und tolle Erfahrung!

Eine spanische Leckerei haben wir auch schon getestet: Churros. Da in Valencia ja gerade die „Fallas“ stattfinden, steht an jeder Ecke in der Innenstadt ein Churros-Stand. Im Prinzip ist das sowas ähnliches wie heiße Krapfen, ein Teig-Gebäck frittiert, teilweise mit Schokolade überzogen oder mit heißer Schokolade gemeinsam serviert. Geformt sind sie wie lange Stangen in Sternenform im Querschnitt. Fazit: bestimmt nicht gesund, aber für so ein Fest wie die Fallas mit Sicherheit das richtige. 🙂

Auffällig ist hier im übrigen, dass es sowas wie „Eis-Dielen“ schonmal überhaupt nicht gibt, das ist offensichtlich ein deutsches Phänomen… Lecker Gelati gibt es natürlich in Italien, aber Eisbecher? Keine Spur. Und in Spanien hat es nicht mal Eistüten… wobei das natürlich nicht 100% stimmt, klar bekommt man in einer großen Stadt auch eine Eiskugel, allerdings muss man schon ein wenig suchen, und preislich ist das dann mit Sicherheit kein Vergnügen…

So, ich hoffe ihr habt ein paar kleine Einblicke gewonnen. Wir grüßen euch herzlich aus Novelda – wir stehen heute unterhalb einer kleinen „Sagrada Familia“… mehr in den nächsten Tagen.

– bleibt auf Kurs!

 Marla, Ben & Bande

By | 2017-07-16T02:09:01+00:00 März 14th, 2015|Ernährung, Gesundheit, Spanien|10 Comments

About the Author:

10 Comments

  1. Antje Wolf 14. März 2015 at 13:47 - Reply

    Ich mag die „Brotzeiten“ in den südlichen Ländern, Baguette, Käse und Oliven passt immer und Antipasti sowieso.
    Lass schmecken würde unser Dönnermann sagen.
    GLG vom wolfschen Mittagstisch heute mit Gemüseeintopf

  2. Marim 14. März 2015 at 17:37 - Reply

    … We miss the pictures…. even if its „only“ food…. ;o) greetings from doki

  3. Marla 14. März 2015 at 20:04 - Reply

    Gab gestern nicht mehr her das Internet – soooorryyyy… bald mehr!

  4. Caro 21. März 2015 at 5:46 - Reply

    Was kommt in Eure Smoothies rein? Klingt lecker!
    Das Brot in Übersee ist auch zum abgewöhnen… Zum Glück gibt es Knäckebrot

    • Ben 21. März 2015 at 18:25 - Reply

      Zu den Smoothies kommt bald nochmal was extra 🙂
      dann auch mit Rezept.
      Nur unterwegs haben wir das Strom-Problem, der Vitamix zieht zuviel für unseren Spannungswandler… grr.

      wir denken an euch, alles liebe!
      schickt mal bissl Sonne, hier is kalt… 12 grad in Granada…

  5. Mandy 11. Juli 2015 at 22:56 - Reply

    Hallo,

    lese gerade total fasziniert eure Seite und bin umso mehr traurig, euch damals in Großerkmannsdorf nicht mehr kennengelernt zu haben. Habe beim ersten Einrag angefangen und bin bis hier her heute Abend gekommen. Nun ruft mein Baby und ich verschwinde ins Bett. Morgen lese ich weiter…und habe meinem Mann schon „angedroht“ beim nächsten Baby auch so eine Reise zu unternehmen. Deshalb kurz zwei Fragen: Wie handhabt man das mit schulpflichtigen Kindern? Und was habt ihr mit eurer Wohnung gemacht, zwischenvermietet?
    Achso und noch eine Frage auf den Text bezogen: Wie schafft man es ohne italienisch Kenntnisse an den Tisch von sizilianischen Familien?

    Ich freu mich auf den Rest eurer Einträge und würde mich umso mehr freuen, euch mal persönlich kennenzulernen, wenn ihr wieder mal in Sachsen sein solltet.

    Liebe Grüße Mandy

    • Ben 14. Juli 2015 at 14:54 - Reply

      Hallo nach Sachsen! 😉

      das ist ja schön dass du dich auf diese Weise meldest!
      Danke für den schönen Kommentar. Ja… nach unserer (und eurer?) Nummer drei ging es ja für uns nach Bavaria ins schöne Altmühltal… Nach Nummer vier hat uns das Reisevirus gepackt…
      Unsere Wohnung haben wir geräumt und Zeugs untergestellt, wobei man das noch viel konsequenter hätte machen können… (verkaufen etc. Möbel…). Wir haben versucht viel auszusortieren, aber das geht natürlich immer noch radikaler.
      Unser Großer ist an einer internationalen Schule eingeschrieben und erledigt seine Jahresprüfung in Absprache. Solange ihr fest in Deutschland seid ist das sehr schwierig.

      Wir waren kurz in Sachsen, der Blog hängt etwas… sorry, wir haben einmal alle durch Bronchitis usw. geschickt. Wir sind auf dem Weg Richtung Norden bzw. über Warschau nach Schweden.

      Beste Grüße, und vielleicht bis bald einmal!

      Marla

      • Mandy 14. Juli 2015 at 21:18 - Reply

        Hallo Marla,
        so wie es klingt, verschlägt euch nach eurer Reise auch nicht mehr nach Deutschland oder? wollt ihr Unscooling machen? Ja leider sind die Voraussetzungen in Deutschland nicht so gut. Vor allem meine große Tochter, die immerhin schon in der 6. Klasse eines Gymnasiums kommt, werden sie nicht so leicht befreien. Der ganze Fachunterricht ist dann echt auch ein Zacken schärfer als die Grundschule. Und das nächste Problem wäre wahrscheinlich, ein Wohnmobil mit 7 Sitzplätzen zu einem vernünftigen Preis zu bekommen. Ich wollte ja jetzt bei Juri schon gern eine Reise unternehmen, aber irgendwie haben wirs nicht geschafft 🙁 Morgen geht es zumindest für 3,5 Wochen in den Norden nach Dänemark und Schweden. Wann seit ihr denn in Schweden und wo? Wir sind in der Woche vom 1.-8.8. dort.
        Ich hoffe, ihr seid alles wieder gesund und fit und genießt die letzten Wochen eurer Reise. Ich beneid euch sehr für euren Mut und euren Weg.

        Bis bald, Mandy

        • Ben 19. Juli 2015 at 14:55 - Reply

          Mandy, wir haben dir eine E-Mail zu unserem Schwedenaufenthalt geschrieben. LG

    • Ben 14. Juli 2015 at 14:58 - Reply

      Achso, wegen den sizilianischen Familien 😉
      Also, über einige Umwege kurz erklärt, man stellt sich in einem italienischen Unschooler-Forum vor und lässt sich anschreiben 😉
      Lesen ging auch ganz gut und wenn sie langsam sprechen haben wir uns nach 3 Monaten auch gut eingehört in die Sprache. Zur Not mit Händen und Füßen, den Kindern ist das eh wurscht.
      Wir waren auch ohne französisch-Kenntnisse bei einer französischen Familie essen *grins* aber mit denen konnten wir friedlich englisch reden.

      Beste Grüße,

      Marla

Leave A Comment

%d Bloggern gefällt das: