Verweilen

Mittlerweile sind wir an der Südküste etwas weiter nach Westen gereist und haben uns auf einem kleinen Campingplatz niedergelassen. Hier gibt es Privat-WC , kinderfreundlichen Strand und andere Annehmlichkeiten. 🙂 Da uns dieses Plätzchen hier gut gefällt, bleiben wir doch glatt mal etwas länger – so lang wie noch an keinem anderen Ort auf unserer Reise bisher.

Zeit etwas zu resümieren und abzuschweifen vom Reiseblog-Style. Einiges haben wir schon erlebt und gesehen – wir sind sehr dankbar dafür. Unser Wagen hält erstaunlich gut und trägt uns treu von Ort zu Ort. Die Kinder haben tatsächlich immer noch Lust weiter zu reisen, auch wenn es ihnen manchmal etwas eng ist und sie ab und zu das eine oder andere Spielzeug vermissen. Überhaupt ist die Entwicklung der Kinder schön zu beobachten. Die beiden Mädels sind zu richtigen Freundinnen geworden und haben eine Menge Spaß zusammen am Spiele entwickeln und Zusammensein. Aber auch die beiden großen bilden ein sehr cooles Gespann. Vor ein paar Tagen saßen sie gemeinsam beisammen und schlürften Tee mit Honig (Halsweh…) und tauschten sich über ihre Träume aus. Ihre Freude am Leben und Lernen ist einfach eine Wohltat und wir fühlen uns auf unserem Weg sehr bestätigt. Sie sind draußen am Spielen und Tanzen oder sitzen drinnen zusammen über ihren Lernhefte ganz nach ihrem Interesse und in ihrem individuellen Tempo. Während Pippi das Schwimmen entdeckt hat, kann Keo nun Lesen und ist stolz, dass er endlich seine geliebten Mathe-Hefte ohne das „lästige“ Eltern-Vorlesen entdecken kann. 😉 Satz des Tages war für uns wohl heute: „Nach dem Gute-Nacht-Film will ich aber noch Mathe machen!“ Ja, gerne doch. Außerdem hat Keo heute festgestellt, dass er ja nun seinen Schwestern die Bücher vorlesen kann – aber sie dürfen noch nicht so schwer sein, hat er gesagt…

Und was beschäftigt uns? Gerade als Papa genieße ich das 24h-Zusammensein mit den Kindern, ist man doch sonst meist mind. 10h am Tag „auf Arbeit“ und geht seiner Pflicht nach. Eine Tatsache, die sich für mich irgendwie maximal unnatürlich anfühlt. Ja, ihr werdet vielleicht über meine „verträumten“ Ansichten den Kopf schütteln, aber Arbeit, Urlaub, Ferien usw. sind doch Unterteilungen, die wir uns selbst geschaffen haben – gehört es doch meiner Meinung nach alles zusammen. Aber ich will natürlich nicht leugnen – Kinder können echt anstrengend sein – oder besser: ich lasse mich von ihrer kindlichen, naiven und ich-bezogenen Art viel zu oft stressen. Stress kommt nicht über uns, sondern wir machen ihn uns selbst.

Das führt mich zum nächsten Punkt. Das Zusammensein birgt für mich große Herausforderung und ich kann dadurch täglich lernen. Immer wieder führen die Kinder mich an meine Grenzen und ich erwische ich dabei, dass ich genau so reagiere, wie ich es eigentlich nicht wollte. Eltern und Kinder – das hat nichts, aber auch gar nichts mit ERziehung, sondern ausschließlich etwas mit BEziehung zu tun. Authentisch sein, sich seine Fehler eingestehen können und trotzdem zu wissen, ich bin gut so und genauso gewollt, wie ich bin!

Ein weiteres großes Thema, dass uns beschäftigt, ist Gesundheit und Ernährung. Keos Bronchial-Probleme führen uns immer wieder auf die Suche nach einem gesunden Lebensstil, wobei ich das nicht nur auf den Körper, sondern auch auf Seele und Geist beziehen will. Gerade sind wir daher dabei unsere Ernährung noch weiter zu optimieren (nicht so leicht mit dieser Mini-Küche), aber auch immer tiefer in uns hineinzuschauen, um uns und unser Handeln bewusst zu verstehen. Unsere täglichen Handlungen und Verhaltensweisen werden zu 95% durch unser Unterbewusstsein gesteuert – da weiß man ja, wo man den Hebel ansetzen muss. 🙂

14 Tage waren wir nun hier auf dem Camping „Luminoso“ in Punta Braccetto. Morgen reisen wir weiter nach Vittoria (Richtung Nordost) und dann noch weiter ins Land hinein. In Vittoria waren wir diese Woche schon öfter, da Marla mit der kleinen Fee einen ungeplanten Stopp im Krankenhaus für 3 Tage eingelegt hatte. Sizilianische Verhältnisse – ein Kapitel für sich. Die großen Geschwister hatten die kleine wohl angesteckt und sie kam mit ihren zarten 3 Monaten dann nicht so gut damit weg. Aber nun ist sie fast durch und wir inhalieren hier im WoMo fleißig die „Nachwehen“ weg. Mit einem Gerät Marke typisch italienisches Qualitätsprodukt…

Heute haben wir uns im Internet über die Termine der Adventsmärkte belesen und festgestellt: das geht ja nun schon los. Da heißt es für uns also demnächst: Vom Strand auf den Weihnachtsmarkt! 😉

In diesem Sinne, liebste Grüße aus dem Süden!

Von | 2017-07-16T02:15:12+00:00 21. November 2014|Italien, Lernen & Entdecken, Reisen, Sizilien, Wohnmobil|1 Kommentar

Über den Autor:

Benjamin ist Ehemann einer wunderbaren Frau und Papa 4 freier & wilder Kinder. Er reist für sein Leben gern und das am liebsten mit dem Wohnmobil.
Skifahren, wandern und Technik aller Art sind seine Hobbys und Leidenschaft.
Wenn er nicht gerade bloggt, recherchiert, schreibt oder Tatort guckt (meist nachts), “schafft” er als gutbürgerlicher Ingenieur für guten Sound im Fahrzeug.

Ein Kommentar

  1. Nadine und André 22. November 2014 um 22:46 Uhr - Antworten

    Schön, dass es euch allen gensundheitlich wieder besser geht.
    Die Bilder zeugen ja aber auch von vielen fröhlichen Stunden 🙂
    Haben auch eine Mail an Mareen geschrieben, da wir Benjamins Adresse nicht hatten. Freuen uns euch zu sehen!
    Nach einem traumhaften Sonnenspätherbsttag senden wir abendliche Grüße aus Dresden

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: